Geschichte

Geschichte

Wer ist eigenlich Choriosum?

Choriosum wurde im Oktober 2004 gegründet. Ein großer Teil der Sängerinnen und Sänger war zuvor Mitglieder des bekannten Bozner Chores „Die Runkelsteiner Singers“. Erste Chorleiterin war Johanna Psaier.
Die rund 35 Chormitglieder kommen aus fast allen Landesteilen Südtirols und scheuen nicht den weiten Weg zu den wöchentlichen Proben nach Bozen.
Choriosum setzt seit zehn Jahren innovative Akzente in Südtirols Chorlandschaft. Das Repertoire des Chores umfasst verschiedene Stilrichtungen - von Pop über Rock, Jazz und zeitgenössische Musik, aber auch Volksmusik, Lieder aus aller Welt und Klassik.

Die erste Choriosum-Konzertreihe fand 2005 unter dem Titel "Good Vibrations" eine begeisterte Zuhörerschar.
Aus beruflichen Gründen verließ die erste Chorleiterin Choriosum bereits nach kurzer Zeit. Fündig wurde Choriosum 2006 im jungen "Musikus" Hannes Knollseisen. Für Choriosum und ihrem neuen, agilen Chorchef eine spannende Herausforderung: Herantasten und Eingewöhnen ist das Präludium; akribisches, strenges Einstudieren unserer Programme die Fuge und die gekonnte Darbietung einer bunten musikalischen  Mischung für das Publikum die krönende Sinfonie. Anspruch an Qualität, Unterhaltung und Geselligkeit wird dabei groß geschrieben. Mit Hannes Knollseisen als Chorleiter hat sich der Chor dem "a cappella" verschrieben.  Das Publikum ist immer wieder überrascht, was mit Stimmen ohne Instrumentalbegleitung musikalisch möglich ist.

Ein besonderes Highlight in der noch jungen Chorgeschichte war im Herbst 2011. Dort wurde Choriosum beim internationalen Sing- und Swingfestival in Dortmund die höchste Auszeichnung ›Sing- und Swing Meisterchor 2011› verliehen. Das Festival ist der bedeutendste Wettbewerb für Pop- und Jazzchöre im deutschsprachigen Raum.  

Choriosum singt auf der Straße, in Gasthäusern, in Bergwerken, bei Familien-Feiern wie Hochzeiten oder Taufen, bei Firmen-Events, auf Weihnachtsmärkten oder beim Törggelen. Einmal im Jahr geht der Chor auf Konzerttournee. In den vergangenen Jahren sorgte Choriosum mit seinen Konzertreihen stets für ausverkaufte Konzertsäle in Bozen, Meran, Brixen und Bruneck.

Anbei ein Überblick über die letzten Jahre:

2017

Choriosum by Cult.Night & #Transart17

Choriosum ist wieder da! mit der Aktion JUST ACT haben wir am 08.09.2017 unsere  Sommerpause beendet.
Theater, Musik, Film, Tanz, Performance… die traditionelle Cult.urnacht der Vereinigten Bühnen Bozens schlug ein neues Kapitel auf und hat gemeinsam mit #Transart17 zu einem siebenstündigen Kultur-Fest im und um das Teatro Comunale Bolzano / Stadttheater Bozen eingeladen. Choriosum war mit dabei!



 

2016

"Choriosum on air"

Erstmals in der Geschichte des Chores hat sich Choriosum im Mai 2016 ins Studio begeben, und mit dem Tontechniker Simon Lanz professionelle Tonaufnahmen gemacht. Dazu haben wir eine Auswahl unserer schönsten Lieder aufs Programm genommen. Resultat dieser Arbeit ist die CD mit dem Titel „Choriosum on Air“, mit welcher wir unserem Publikum die Best of der letzten 10 Jahre präsentieren.
Leitung Hannes Knollseisen
Tontechnik Simon Lanz, www.incanto-recordings.com
Tonstudio Rekon Music
Grafik Christian Upmeier
Fotos ©Choriosum
Aufgenommen im Probelokal der Musikkapelle Kastelruth, I – 39040 Kastelruth, Mai 2016
Produktion Choriosum, www.choriosum.it

 

2015

"ChorioCity…… "Choriosum landete auf der Straße

Für unsere Konzertreihe ChorioCity haben wir alles geändert und blieben uns doch selbst treu. Denn wir sangen nicht in Konzerthallen, sondern in den Straßen und Gassen der Innenstädte. Wir wollten die Schönheiten der Städte mit unserer Musik unterstreichen und lieferten den passenden Soundtrack zum Lebensraum unserer Zuhörer. Begleitet von einem kundigen Stadtführer wagten wir einen musikalischen Rundgang und verschmolzen Architektur, Kunstgeschichte und Musik zu einem neuen Ganzen.
Gemeinsam mit unseren Konzertbesuchern entdeckten wir die verborgenen Schönheiten der Städte Bozen, Brixen und Bruneck, und die dazugehörigen Klänge!

2014

"Choriosum X"

Am vergangenen Wochenende hat Choriosum seine beiden letzten Konzerte der diesjährigen Konzertreihe „Choriosum X“ anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Chores beschlossen.
Mit viel Begeisterung und Freude und mit einem abwechslungsreichen Programm, immer hundert Prozent a capella, hat der Südtiroler Chor in einer 2-stündigen, unterhaltsamen Vorführung die besten Rock- und Popsongs, sowie Jazz und Klassik aus 10 Jahren Chorgeschichte dargeboten. 
Choriosum setzte heuer auf ein völlig neuartiges klangliches Experiment, welches erst ganz wenige Chöre in Europa gewagt haben: jeder einzelne der 34 choriosen Sänger wurde mit einem individuellen Mikrophon ausgestattet, wodurch eine klangliche Verstärkung der einzelnen Stimmen ohne instrumentale Begleitung möglich wurde. Dies bedeutete für den Chor eine große Herausforderung in der Vorbereitung, und eine absolut neuartige Erfahrung während der Konzerte. Choriosum hat sich dabei keine geringeren als die Soundtechnik-Profis des europaweit bekannten Chores Perpetuum Jazzile, Dare Novak und sein Team aus Ljubljana, als Partner geholt.  Das in Pop und Jazz unverzichtbare Schlagzeug wurde in der sogenannten Vocal Percussion durch die menschliche Stimme ersetzt, ebenso die Bassgitarre, wodurch die Stimme zum Instrument wird.
 

2013

"Die phantastischen 4" – eine Hommage an die 4 Elemente des Lebens

2013 wurden im Programm „Die phantastischen 4 – eine Hommage an die 4 Elemente des Lebens“ die Elemente Erde, Feuer, Wasser und Luft besungen. Auf dem Programm standen kraftvolle und erdige Pop- und Rock-Songs, dynamische klassische Stücke und kreative zeitgenössische Melodien, darunter der „Earth Song“ von Michael Jackson, „Set Fire to the Rain“ von Adele oder „die perfekte Welle“, sowie Melodien jenseits des Mainstream wie  etwa „Water Night“, eine Komposition wie ein zarter Windhauch, oder „Blue“, ein wallender musikalischer Strom.

2012

"Chorios interpretiert"

2012 trug die Konzertreihe den Titel „Chorios interpretiert“. Klassische Melodien im jazzigen Swing-Stil, ein Song der deutschen Hardrockband Rammstein in Soft-Version und ein U2-Hit im volkstümlich-südtirolerischen Kleid - Choriosum wagte sich an wohlbekannte Melodien, interpretiert die Stücke aber neu. Der Chor änderte die gewohnten Tempi, wechselte den Stil, zerklaubte die Rhythmik, verdrehte die Texte, vermollte das Dur, kreuzigte das B, transponierte und kontrapunktierte. Und wie bei Choriosum mittlerweile üblich, wurde auch das Publikum eingebunden.

2011

Choriosum ersingt sich den Titel "Meisterchor"

2011 gewann Choriosum beim internationalen Sing- und Swingfestival in Dortmund die höchste Auszeichnung "Meisterchor". In der Westfalenhalle Dortmund ersang Choriosum in der Kategorie "Chor a-cappella" mit den Liedern "Radio" von den Wise Guys, "Bergwerk" von Reinhard Fendrich und "You make me Feel Like Dancing" von Leo Sayer die höchste Leistungsstufe A: "Sing und Swing - Meisterchor 2011". Das Sing und Swingfestival ist mit seiner zehnjährigen Geschichte der bedeutendste Wettbewerb für Pop- und Jazzchöre im deutschsprachigen Raum.

2010

"Disco" Musik aus den 70er und 80er Jahren

2010 holte Choriosum in der Konzertreihe „Disco“ die Zuhörer auf die Tanzfläche der 70er und 80er Jahre zurück, mit bekannten Disco-Hits wie Major Tom, Africa, Staying Alive, Every Breath You Take oder Billie Jean, präsentiert in engen Hosen und schrägen Disco-Outfits. In dieser Konzertreihe wurde erstmals die so genannte „Mouthpercussion” eingesetzt. Dabei wird das Schlagzeug mit Mund und Mikrophon imitiert. Mehrere Stücke wurden zudem von einigen Chorsängern und dem Chorleiter selbst für den Chor arrangiert.

2009

„100-prozent a-capella“

2009 sang Choriosum in der Konzertreihe „100-prozent a-capella“ bio-dynamische und tontechnikfreie Lieder und setzte damit einen Kontrapunkt zur modernen Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Serviert wurden neue und neu arrangierte Lieder – sozusagen aus „chorganischem“ Anbau. Das Konzert-Programm reichte von den „Prinzen“ mit ihren Hits „Vergammelte Speisen“ und „Fahrrad“ über klassische Volkslieder wie „Fein sein, beinonder bleibn“ und englische Titel wie „For the longest time“ und „Java Jive“ bis zu Liedern der deutschen A-Cappella-Gruppe „Wise Guys mit den Erfolgs-Titeln „Ruf doch mal an“, „Wie kann es sein“, „Sing mal wieder“ und „Deutschlehrerin".

2008

"Chorios improvisiert"

Im Jahr 2008 lud der Chor mit dem Programm "Chorios improvisiert" gemeinsam mit dem Impro-Theater der Kleinkunstbühne „Carambolage“ zu einem außergewöhnlichen Zusammenspiel von Musik und Theater. Gesungen wurden unter anderem „Michelle“ von den Beatles, „Kiss from a Rose“ von Seal, „Kalt und Kälter“ von STS, „Wochenend’ und Sonnenschein“ von den Comedian Harmonists sowie Klassiker wie „Erhör mich, Herr, in deiner Huld“ von Joseph Haydn.

2007

"Chili con Carne"

Das Programm "Chili con Carne" im Jahr 2007 war eine schmackhafte „Komposition“ mit Songs aus Flora (Chili) und Fauna (Carne). Zarte Lieder aus dem Frühbarock wurden mit scharfen Reißern aus der Moderne verquirlt und mit einem Schuss Ironie nachgewürzt.

2006

"Good Vibrations"

"Good Vibrations" war das Motto der ersten Konzertreihe im Jahr 2006. Auf dem Programm standen bekannte Rock- und Popsongs, beispielsweise von den Beatles, Elton John und den Bee Gees. Die Hits wurden dabei neu arrangiert und interpretiert. Gesungen wurde a capella und mit Band.